Das FIP Turnier in Berlin rückt näher!

0

Wir schauen alle schon gespannt auf das FIP Turnier in Berlin dieses Wochenende.

Neben dem deutschen Nationaltrainer German Schäfer sind auch zahlreiche weitere Stars der internationalen Padel Szene vertreten. Deshalb auch hier nochmals die Erinnerung:

Das Turnier wird als Sichtungsturnier für die deutsche Padel Nationalmannschaft dienen.

Wer also zu den deutschen Top Spielern wie Justus oder Fabian (stand Juni 2015 #7 und #33 der F.I.P. Weltrangliste!) in die Nationalmannschaft stoßen will, sollte vorbeikommen.

Auch ohne eine Turnierteilnahme wird sicher die Möglichkeit bestehen, German von Euren Fähigkeiten und Eurer Leidenschaft für den Sport zu überzeugen.

Das gilt übrigens auch für Damen: Zusammen mit Padel Berlin und vor allem Alex haben wir am Montag (31.08.) nach dem Turnier ein kleines Sichtungsevent für weibliche Spieler eingeplant. Ziel ist auch während dem ganzen Wochenende, das Interesse an einer Damenmannschaft auszuloten – wer es also am Montag nicht schafft aber trotzdem Interesse hat, kann uns oder German einfach auf dem Turnier ansprechen.

 

FIP_Berlin_2015-727x1024

 

Facebook Twitter Email

German Schäfer als Padel Nationaltrainer verpflichtet!

0

—— english version below ——–

Nun ist es offiziell: Ab sofort übernimmt German Schäfer (*1977 in Buenos Aires, Argentinien) das Amt des Nationaltrainers und Technischen Leiters des DPV.

German Schäfer - Deutscher Padel Nationaltrainer

German Schäfer – Deutscher Padel Nationaltrainer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(mehr …)

Facebook Twitter Email

Interview mit German Schäfer (deutscher Nationaltrainer)

0

Julian Steinbuch (DPV): German, erzähl uns als Einstieg bitte, wie du Padel überhaupt entdeckt hast.

German Schäfer: Klar, das war auf einer Tennisreise 1989 (da war ich gerade mal 12!), in Argentinien. Wir sind mit unserem Team aus Trelew (Patagonien) über 1000km gefahren. Aber wie es bei solchen Turnieren manchmal ist, hatte ich nach der ersten Runde eine Pause von unendlich langen 7 Stunden. Auf der Suche nach Zeitvertreib habe ich dann einen Padel-Platz entdeckt, von dem ich auch die nächsten Stunden nicht mehr herunterzukriegen war. Ich war fasziniert vom Spielspaß und hatte mich regelrecht in Padel verliebt. Wieder zu Hause angekommen, habe ich sofort nach einem Platz in der Nähe gesucht und ab dann noch eine Weile parallel Tennis und Padel gespielt, bis ich dann vollends zu Padel “übergelaufen” bin.

(mehr …)

Facebook Twitter Email

Padel Turniere im Juli 2015 (GPS)

0

Es ist Padel-Hochsaison! Diesen Monat haben wir gleich 3 GPS Turniere auf dem Kalender, jetzt anmelden!

11. / 12. Juli: München

unnamed

 

 

18. / 19. Juli: Köln

padel-colonia-open-2015

 

 

25. / 26. Juli: Berlin (PadelBerlin)

PadelBerlin Classics 2015

 

 

Facebook Twitter Email

Turnierbericht “adidas Padel Open” Köln

0

Das feuchte Wetter am Samstagmorgen konnte dem gesamten Teilnehmerfeld nicht die Vorfreude auf einen aufregenden und vielversprechenden Padel-Turnier-Tag verdunkeln. Einige neue Gesichter durften wir bei diesem Kategorie B-Turnier begrüßen, was uns besonders freut, denn Adrià und Ferran sind erst vor einem Monat aus Spanien nach Köln gekommen und haben sich mit Spiel-Partnern zusammengetan, die sie vorher nie gesehen hatten. Sport verbindet und Padel allemal.

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Spielern für die tolle Stimmung auf und neben dem Court bedanken. Handshakes, “zwei Neue”, motivierende Worte, anfeuernder Applaus! Obwohl kein Team angetreten ist, um zu verlieren und sein bestes Padel gezeigt hat, stand der Spaß einmal mehr unaufgefordert über dem Wettkampf. Vielen Dank!

Neben attraktiven Preisen wurde bei den adidas Padel Open auch um begehrte Punkte für die Rangliste des Deutschen Padel Verbands gespielt. Die besten Spieler qualifizieren sich für das German Padel Masters am 3./4.10. im Padel Point NRW in Herne.

Die Wetteraussichten ließen auf einen niederschlagsfreien Ablauf hoffen und bei lecker Kaffeekuchen wurden die Turnierregeln verlesen:

- 10 gemeldete Teams
- drei Gruppen, zwei davon mit drei Teams, eine mit vier Teams
- drei gesetzte Teams, die übrigen wurden den Gruppen zugelost
- Gruppenphase: best-of-three, no Ad, Tie-Break bis 7 bei 6:6, dritter Satz als Champions-Tie-Break (CT) bis 10
- die Gruppensieger qualifizieren sich direkt für das HF
- die drei Gruppenzweiten spielen eine Zwischenrunde: langer Satz bis 6, no Ad, Tie-Break bis 7 bei 6:6
- Sieger der Zwischenrunde qualifiziert sich als letztes Team für das HF
- ab Halbfinale: best-of-three, regular Deuce, Tie-Break bis 7 bei 6:6

kämpfen @ padel colonia

In Gruppe A gab es durchweg packende Spiele. Hier wurden keine Geschenke gemacht und am Ende wurde es richtig eng um den Einzug in die Zwischenrunde. Erst mit 8:10 im CT mussten sich Padelneulinge Fabian Maternowski und Christopher Grieben einem geübten Team der Uni-Köln geschlagen geben. Aber diese beiden sollten wir in Zukunft noch öfter zu sehen bekommen.

In einer bärenstarken Gruppe B wuchsen Heinz-Dieter Heckmann und Peter Vogelsang über sich hinaus und waren am Ende beseelt über ein gewonnenes Spiel.

In Gruppe C trafen zu Beginn vier ausgeglichene Teams aufeinander. Die von Spiel zu Spiel immer stärker werdenden Claudius Panske und Marius Holtbink zogen am Ende ohne Satzverlust direkt ins Halbfinale. Für die übrigen drei Teams ging es im letzten Match noch um den Einzug in die Zwischenrunde. Am Ende konnten sich Adrià Solé und Daniel Reiß nach einem knappen und umkämpften 6:4 und 6:3 gegen Frederik Reith und Robin Breburda noch Hoffnungen auf das Halbfinale machen. Auch deshalb, weil Tobias Dausch in seinem letzten Match mit Partner Jan Sitz leider verletzt aufgeben mussten.

Die Zwischenrunde war ein absolutes Knock-Out-Highlight bei dem jedes Team einmal gewinnen konnte. Somit mussten am Ende die gewonnenen Spiele über das Weiterkommen entscheiden, wobei Andreas Kopkau und Pete Brandhorst sowie Rafphael Esteban und Benjamin Schaafstall das Nachsehen hatten. Für Adrià und Daniel war das Turnier also noch nicht beendet.

Im Halbfinale betraten die Lokalmatadoren Dominik Wißkirchen und Carsten Nöllgen den Court. Ihre Gegner Claudius und Marius liefen aber zu ihren Ungunsten zur Hochform auf. Am Ende mussten sie sich mit 4:6 und 4:6 geschlagen geben. Das zweite Halbfinale war eine fast rein spanische Angelegenheit. Auf der einen Seite ein beherzt aufspielendes Team aus Daniel und Adrià, auf der anderen Seite das spanische Bollwerk Maxim/Ferran. Letztere waren – im wahrsten Sinne des Wortes – eine Nummer zu groß und konnten sich mit 6:1 und 6:3 durchsetzen.

finale @ padel colonia

Was für ein Einstand?! Kaum in Köln, schon spielt er ein Finale: Ferran und sein Partner Maxim bestritten das Endspiel gegen Marius und Cludius, die abseits des Padel-Courts auch gemeinsam in einer Tennismannschaft auflaufen. Es wurde ein über die Maßen spannendes Finale. Beide Teams wollten den Sieg und so kamen die Zuschauer in den Genuss der für Padel üblichen spektakulären, langen Ballwechsel. Der erste Satz musste im Tie-Break entschieden werden, den sich das Deutsche Duo sichern konnte. Im zweiten Satz lagen sie bis zum 5:5 gleich auf. Durch ein Break hatten Maxim und Ferran bei eigenem Aufschlag die Möglichkeit nach Sätzen auszugleichen, verspielen diese Chance jedoch sofort und es musste erneut ein Tie-Break entscheiden. Am Ende behielten Claudius und Marius die Nerven und brachten ein hart umkämpftes Finale mit 7:6 und 7:6 nach Hause.

freuen @ adidas padel open

Den Finalisten durfte padel colonia Sachpreise von adidas überreichen. Claudius und Marius erhielten als Sieger nigelnagelneue Adidas-Padel-Schläger und die Zweitplatzierten Ferran und Maxim formschöne und funktionale Padel-Taschen. Wir bedanken uns bei adidas für die Unterstützung.

Ein weiteres Turnier bei padel colonia konnte dank motivierter Spieler und tollen Matches Werbung für die Sportart machen. Allen Teilnehmern nochmals ein herzliches Dankeschön. Wir freuen uns jetzt schon auf weitere Events bei padel colonia, vor allem das FIP-Turnier am 18./19. Juli.

Facebook Twitter Email
Go to Top